„Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Aktuelle Informationen zur Sicherheit in Tunesien
User avatar
Rolf
SysOp
SysOp
Posts: 1026
Joined: 2020-06-05, 03:26

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Rolf »

Ein weiterer Auszug eines Artikel aus der tunesischen Presse (automatische Google-Übersetzung) von Moktar Lamari (Universität Quebec)

Eine Troika, bestehend aus der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen, dem niederländischen Präsidenten Mark Rutte und der italienischen Ministerpräsidentin Georgia Meloni, will Kaïs Saïed einen Narrenhandel aufzwingen: Sie leihen Ihnen Geld unter der Bedingung, alles zu blockieren Migrationsströme aus Tunesien. Ein unfairer, unmenschlicher Tauschhandel, der letztendlich ein moralisches Risiko mit sich bringt … Die Schulden Tunesiens sind nicht die angezeigte Lösung für die Migrationsprobleme zwischen Europa und unserem Land.

Wer profitiert von der Straftat? Für die Politiker zunächst das Bündnis zwischen der europäischen Rechten und ihrem Pendant in Tunesien. Macht zuerst und wir schaffen es, miteinander auszukommen. Die Migrationsfrage ist ein Trumpf bei den Wahlen.
Die europäische Rechte hat den Kampf gegen die Auswanderung zum Leitmotiv und zum zentralen Wahlthema gemacht. Und in diesem Zusammenhang wird Tunesien zum Handeln gezwungen, indem man Zuckerbrot (Darlehen und Spenden) und Peitsche (Denunziation und verschiedene politische Druckmittel) abwechselt.
Dieser Markt der Narren, der die jungen Generationen Tunesiens verschuldet, unterstützt ein politisches Regime, das nichts reformieren will und keinen Konsens über demokratische Praktiken herstellt. Alles, um die Migrationsströme von den tunesischen Küsten an der Quelle zu blockieren.
Die Troika tut mehr von dem, was in der Vergangenheit nicht funktioniert hat, nämlich Entwicklungshilfe und Unterstützung für Freiheiten. Tunesien hat etwas Besseres verdient!

Moralisches Risiko

Beschämend, und die Geschichte wird sich daran erinnern. Das Europa der Staaten kommt Kaïs Saïed in einem Jahr vor der Wahl zu Hilfe, indem es ganz Tunesien eine untragbare und unproduktive Schuld zahlen lässt.

Europa überlässt Tunesien lediglich die Drecksarbeit, nämlich die Blockierung der Migrationsströme von den tunesischen Küsten.

In diesem Fall sind Europa die Menschenrechte egal. Rechte Regierungen delegieren den Auftrag an den tunesischen Präsidenten Kaïs Saïed, sich „darum zu kümmern“. Indem man sie in trockenen Grenzgebieten verteilt, um sie vor die Wahl zu stellen, „freiwillig in ihre Heimat zu gehen“ oder in der Wüste an der tunesisch-libyschen Grenze dahinzusiechen.

Tunesien liegt wirtschaftlich am Boden, ruiniert durch ein Dutzend Jahre schlechter Regierungsführung, und alles deutet darauf hin, dass es nicht Nein sagen wird!
Raouf Chatty nennt jedes Migrationsabkommen zwischen Brüssel und Tunis „lächerlich und gefährlich“
Sie wird die europäische Demütigung schweren Herzens hinnehmen und auf die eine oder andere Weise neben denen des Internationalen Währungsfonds (IWF) auch europäische Diktate akzeptieren.

Tunesien verliert auf ganzer Linie, wenn es diesen törichten Handel akzeptiert.

Sicherlich müssen wir warten, bis wir die Klauseln dieses Vertrags lesen, der heimlich und hinter Klauseln zwischen Brüssel und Karthago geschlossen wurde.

Keine Debatte über die Bedeutung des Abkommens

Der Vertrag wird in der Aktentasche von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen getragen, begleitet vom niederländischen Premierminister Mark Rutte und der italienischen Premierministerin Giorgia Meloni.
In Tunesien gibt es keine öffentliche Debatte zu diesem Thema und zu den Vertragsklauseln. Keine Studien zum Thema. Wir wissen nicht einmal, wie viele illegale Menschen aus Ländern südlich der Sahara es in Tunesien gibt. Wir können ein Land nicht ohne Daten und Beweise aus der Forschung und Kosten-Nutzen-Bewertungen der öffentlichen Politik regieren.

Die Regierung schätzt, dass es in Tunesien 21.000 illegale Menschen südlich der Sahara gibt. Brüssel schätzt sie auf mehr als 105.000. Wem soll man glauben, der nationalen Regierung oder den europäischen Behörden?
Allerdings wissen wir, dass zwei von drei Auswanderern Klimaauswanderer sind. Aber hier möchte niemand darüber reden, um keine Sympathie zu erregen und vor allem nicht in eklatanten Widerspruch zu verfallen.

Das europäische Trio wird am frühen Nachmittag (zum zweiten Mal in einem Monat) in Karthago sein, um Präsident Kaïs Saïed zu treffen und zu unterzeichnen: Bargeld gegen Migrationsblockade.

Mit zwei Schlüsselzahlen, einem Kredit von 1,150 Milliarden Euro, gegen eine Migrationsblockade, heißt es einfach, dass es keine Migration von den tunesischen Küsten nach Europa gibt.

Migrationsdiplomatie

Diplomatisch gesehen ist das erste Ziel der europäischen „Troika“ die Konkretisierung der „Wirtschaftshilfe, die Präsident Kaïs Saïed beim vorherigen Besuch am 11. Juni angeboten wurde“.

Die „europäischen Diktate“ sind klar: Tunesien muss den Zustrom von Auswanderern nach Italien auf seinem Territorium eindämmen (und halten) und die erzwungene Rückführung mehrerer tausend Tunesier in einer irregulären Situation in verschiedenen europäischen Ländern akzeptieren.

Um es zu verstehen, genügte es, sich die Zahlen der wirtschaftlichen, klimatischen und politischen Migranten anzusehen, die sich aus Sfax, Zarzis, Mahres usw. nach Italien begeben.

Allerdings haben Ursula von der Leyen und die anderen europäischen Staats- und Regierungschefs lange Zeit ein taubes Ohr gegenüber den Migrationsproblemen Tunesiens wie Libyen oder Marokko gehabt.

Welcher Zinssatz und wer zahlt die Rechnung?

(...)
https://kapitalis.com/tunisie/2023/07/1 ... igratoire/

Walter
Moderator
Moderator
Posts: 635
Joined: 2020-06-07, 12:14

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Walter »

Laut einem von der italienischen Presseagentur AKI zitierten hochrangigen europäischen Beamten betrifft der Vertrag
der abgeschlossen wurde, nicht die Masse der irregulären Flüchtlinge aus anderen Ländern, die über Tunesien in die Länder
der Europäischen Union eingereist sind, sondern Tunesier, die in ihr Heimatlnd Tunesien abgeschoben werden sollen.

Dieses Abkommen soll sich nicht auf die Ausweisung von Flüchtlinge aus Ländern südlich der Sahara oder anderen Personen,
denen es an Bord von Booten aus Tunesien gelungen ist, die europäischen Grenzen zu erreichen beziehen. Die tunesischen
Behörden haben sich zu dieser Frage ausdrücklich und kategorisch geäußert. In Ablehnung jeglicher Absicht, Tunesien zu
einem Aufnahmeland für illegale Flüchtlinge machen, die aus Europa zurückkehren.

Quelle:
https://realites.com.tn/fr/accord-tunis ... tunisiens/

Angesichts der Flüchtlingskrise die in Tunesien alarmierende Ausmaße angenommen hat, hat Libyen neue Maßnahmen ergriffen,
um seine Grenzen zu schützen. Das libysche Innenministerium hat den Einsatz von Sicherheitspatrouillen an den Grenzen
zu Tunesien angekündigt um zu verhindern das Tunesien Flüchtlinge über die libysche Grenze abzuschieben gedenkt.
User avatar
Rolf
SysOp
SysOp
Posts: 1026
Joined: 2020-06-05, 03:26

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Rolf »

Natürlich bezieht sich das Abkommen nicht auf Personen, die Tunesien in Richtung Europa verlassen haben und NICHT tunesische Staatsbürger sind - schon allein deshalb, weil es im Einzelfall nicht nachzuweisen ist, auf welchem Wege genau sie Europa erreicht haben (über Tunesien oder auch nicht) und eine Ausweisung nur direkt in das Heimatland erfolgen kann und nicht in einen Drittstaat (hierbei kann das Heimatland festlegen, welche Bedingungen der Abschiebestaat erfüllen muß, z.B. ist meist die Freiwilligkeit der Abschiebung der betreffenden Personen Voraussetzung).

Allenfalls eine Einreiseverweigerung könnte hier in Betracht kommen, die aber bereits direkt an der Grenze und vor einem eventuellen Begehren nach Asyl erfolgen muß (Ausnahme: "sichere" Drittländer).
User avatar
Rolf
SysOp
SysOp
Posts: 1026
Joined: 2020-06-05, 03:26

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Rolf »

Und da haben wir schon das erste Bild, das Deutschland nicht in seinem Land und nicht in Europa sehen will - Tote Migranten, verdurstet nachdem sie von Tunesien in der Wüste ausgesetzt wurden...

https://www-businessnews-com-tn.transla ... r_pto=wapp
User avatar
Rolf
SysOp
SysOp
Posts: 1026
Joined: 2020-06-05, 03:26

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Rolf »

Dieser Bericht stammt vom tunesischen "Kapitalis" (www.kapitalis.com) Google-Übersetzung:

Tunesien hat afrikanische Migranten mit wenig Nahrung und Wasser in brennende Niemandsländer entlang seiner Grenzen gedrängt. Im Rahmen eines Abkommens mit der Europäischen Union (EU) hat sich Tunesien bereit erklärt, die Grenzkontrollen im Austausch für Hilfe zu verstärken.
Seit fast drei Wochen kämpfen mehr als 1.000 afrikanische Männer, Frauen und Kinder im Niemandsland an der Grenze zu Tunesien ums Überleben. Ein paar buschige Bäume spenden zeitweise Schatten, wie Videos von Migranten zeigen, und Grenzschutzbeamte aus dem benachbarten Libyen und tunesische Helfer bringen ihnen manchmal Wasser und etwas Brot. Sonst gibt es nichts.

Die tunesischen Behörden haben afrikanische Migranten aus dem wenige Stunden entfernten Mittelmeerhafen Sfax dorthin zurückgebracht, wo in diesem Jahr immer mehr Menschen Boote ins benachbarte Europa bestiegen haben. Viele wurden von Beamten geschlagen; Einige starben in der Wüste, wo es kaum oder gar keine medizinische Versorgung gibt, sagen Migranten und Menschenrechtsgruppen.
Immer wieder schickten sie Hilferufe von der schwindenden Zahl an Telefonen, die sie aufladen konnten: „Bitte helfen Sie uns. Wir sterben“, schrieb jemand am Samstag an die New York Times. „Wir haben weder Essen noch Wasser“, plädierte ein anderer. Oder: „Wir sind blockiert. Wenn es eine Möglichkeit gibt, uns zu helfen…“

Am Sonntag hatten die SMS-Nachrichten aufgehört.

Da die Migration nach Europa den höchsten Stand seit 2016 erreicht hat, stellt die Mittelmeerroute von Nordafrika erneut ein Dilemma für Europa dar, wo sich hinter den hässlichen Szenen, in denen Küstenwachen Migranten treiben lassen und andere ertrinken, migrationsfeindliche Stimmungen stecken.
Die europäischen Staats- und Regierungschefs hoffen, das Problem in Relaisländern wie Tunesien einzudämmen, das Libyen als Hauptübergangspunkt für Afrikaner und andere, die von Europa träumen, abgelöst hat. Kritiker des Deals sagen jedoch, dass dadurch nur die Hässlichkeit ausgelagert wurde.

Am Sonntag unterzeichneten Italien, die Niederlande und die Europäische Kommission ein Abkommen mit Tunesien, in dem mehr als eine Milliarde US-Dollar an Hilfe und Investitionen der Europäischen Union (EU) zugesagt wurden, um die schwächelnde Wirtschaft des Landes zu stabilisieren und die Grenzkontrollen zu verschärfen.
„Wir haben alle gehört, dass der italienische Premierminister dem tunesischen Präsidenten viel Geld gezahlt hat, um schwarze Menschen aus dem Land fernzuhalten“, sagte Kelvin, ein 32-jähriger nigerianischer Migrant, am Samstag an der tunesischen Grenze zu Libyen. Aus Angst vor harter Behandlung lehnte er es ab, seinen vollständigen Namen zu nennen.
Wie andere Migranten aus Subsahara-Afrika, von denen viele ohne Visum nach Tunesien einreisen können, hatte er mehrere Monate damit verbracht, in Sfax Häuser zu putzen, auf dem Bau zu arbeiten und Schmugglergebühren für ein Boot nach Europa zu kassieren. Dann, sagte er, brachen Tunesier in Uniform in seine Tür ein, schlugen ihn, brachen ihm den Knöchel und setzten ihn in einen Bus in die Wüste.

Das EU-Tunesien-Abkommen wurde trotz der Einwände einiger EU-Mitglieder erzielt. Parlamentarier und Menschenrechtsgruppen, die Europa vorwerfen, einen Möchtegern-Autokraten, den tunesischen Präsidenten Kais Saied, zu unterstützen.
Herr Saïed, der die Angewohnheit hat, Migranten zu verunglimpfen, hat die letzten zwei Jahre damit verbracht, die Demokratie Tunesiens abzubauen, die einzige, die aus den Protesten des Arabischen Frühlings hervorgegangen ist, die vor mehr als einem Jahrzehnt über die Region hinwegfegten. Er ließ Dutzende politische Gegner inhaftieren, schüchterte die einst unabhängige Justiz ein, schränkte die Medien ein und schrieb die Verfassung um, um sich mehr Macht zu verschaffen – und das alles trotz des Schweigens westlicher Verbündeter.

Angesichts der Kritik verlegte Tunesien letzte Woche einige der Migranten in der Wüste in Notunterkünfte und erlaubte dem tunesischen Roten Halbmond, Hilfe zu leisten. Menschenrechtsgruppen sagen jedoch, dass Hunderte von Menschen weiterhin ohne Unterkunft und Nahrung bleiben.
Der Präsident wies Berichte über die Abschiebung von Migranten aus Sfax zurück und sagte, sie hätten nur „humane Behandlung“ erhalten. Doch die Aussage des Präsidenten wird durch die Aussagen, Fotos und Videos der Migranten widerlegt.
Menschenrechtsgruppen haben der tunesischen Küstenwache auch vorgeworfen, Migranten misshandelt zu haben, einschließlich der absichtlichen Beschädigung ihrer Boote oder der Misshandlung von Passagieren, obwohl europäische Länder sich beeilen, die Ausrüstung der Sicherheitskräfte zu verbessern.

Ein Großteil Europas legt großen Wert auf die Reduzierung der Migration. „Wir müssen pragmatisch sein“, sagte Antonio Tajani, Italiens Außenminister, letzten Monat auf einer Pressekonferenz.
Trotz aller Mängel wurde die nach dem Arabischen Frühling entstehende Demokratie Tunesiens vom Westen begrüßt und vorangetrieben. Jetzt, mit jedem neuen Scheck, der Herrn Saïed geschickt wird, sagen seine Kritiker, dass Europa und seine Partner in Washington das Experiment aufgeben, für das sie einst Sorgfalt, Aufmerksamkeit und Geld verschwendet haben, und wie andere starke Männer in der Region Menschenrechte und demokratische Werte für kurzfristige Stabilität opfern.
„Wenn wir konsequenter deutlich machen würden, dass wir die politische Unterdrückung in der Region nur ungern unterstützen, würden die Staats- und Regierungschefs möglicherweise anders handeln“, sagte Senator Chris Murphy, ein Demokrat aus Connecticut, der ebenfalls zustimmt.

Europäische Beamte bestehen darauf, dass sie durch eine enge Zusammenarbeit mit Tunesiern besser gegen Missbräuche gegen Migranten vorgehen können. Und westliche Diplomaten in Tunis sagen, es habe keinen Sinn, den 12,5 Millionen Menschen Tunesiens Hilfe vorzuenthalten, die ohnehin unter einem Mangel an Medikamenten und Brot leiden. Aber für einige Kritiker ist Herr Saïed als Grenzpolizist eine schlechte Wahl, da er die Menschen eher nach Europa führt, als sie in Tunesien einzusperren.
„Saied und was er zu Hause tut, ist der wahre Treiber der Migration“, sagte Tarek Megerisi, leitender Forscher beim European Council on Foreign Relations. Die Europäer „machen die Lage noch schlimmer.“ Sie lösen das Problem nicht wirklich“, fügte er hinzu.
Herr Saied hat wenig dazu beigetragen, die Wirtschaft Tunesiens wiederzubeleben, die bereits ins Stocken geraten war, bevor Russlands Invasion in der Ukraine eine globale Inflationskrise auslöste. Er schloss ein Rettungspaket des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 1,9 Milliarden US-Dollar zu Bedingungen aus, die er als „Diktat“ bezeichnete.

Angesichts der düstereren wirtschaftlichen Aussichten als je zuvor seien im vergangenen Jahr mehr Tunesier illegal nach Europa eingereist als jemals zuvor in der jüngeren Geschichte, teilte die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex) mit.

„Ich hoffe, meine Augen zu schließen und in Italien zu landen“, sagte Mohamed Houidi, 44, ein tunesischer Fischer in Sfax, der für die Kosten der Überfahrt spart. Er fügt hinzu: „In diesem Land gibt es keine Hoffnung, keinen Horizont, keine Zukunft.“

Unter Herrn Saïed wurde Tunesien auch zum ersten Sprungbrett für Migranten im Mittelmeerraum. Die Daten zeigen, dass Tunesien in diesem Jahr den größten Beitrag zur Hauptmigrationsroute nach Europa, dem zentralen Mittelmeer, leistet, wo sich die Ankünfte per Boot seit letztem Jahr mehr als verdoppelt haben. Und jede Woche gibt es weitere Nachrichten über ertrinkende Migranten vor der tunesischen Küste.
Die Ausweitung der Schmuggelnetzwerke und die Wahrnehmung, dass Tunesien ein sichererer Transitweg als Libyen sei, haben die Zahl der Boote nach Italien erhöht. Doch die Zahl der Abwanderungen nahm zu, nachdem Herr Saïed im Februar behauptete, Migranten aus Subsahara-Afrika seien Teil einer Verschwörung, Tunesien „zu einem rein afrikanischen Land ohne Zugehörigkeit zu arabischen und islamischen Nationen“ zu machen.
Die Rede spiegelte die rassistische Theorie des „großen Ersatzes“ wider, die bei der europäischen und amerikanischen extremen Rechten beliebt ist und die besagt, dass es eine Verschwörung gibt, die weiße Bevölkerung durch andere zu ersetzen. Fast sofort wurden schwarze Migranten in mehreren Städten, von denen einige legal studierten oder arbeiteten, abgeschoben, entlassen, angegriffen, ausgeraubt oder zum Verstecken gezwungen, sagten Migranten und Menschenrechtsaktivisten.
Herr Saïed bestritt, dass seine Rede rassistisch sei, deutete jedoch an, dass Migranten im Aufenthalt nicht willkommen seien. „Tunesien ist keine möblierte Wohnung zum Verkauf oder zur Miete“, sagte er diesen Monat. Und es ist immer noch unklar, inwieweit der tunesische Präsident bereit ist, mit Europa zusammenzuarbeiten, um die Migration einzudämmen. Er sagte diesen Monat, dass Tunesien „nicht damit einverstanden ist, andere Grenzen als seine eigenen beizubehalten“.
Solche Aussagen haben einige europäische Geber verärgert. Europäische Beamte und Diplomaten sagen, Tunesien sei in der Lage, Grenzübertritte von Sfax aus zu stoppen, versuche aber möglicherweise, Druck auszuüben.

Obwohl Tunesien keine Eile zu haben scheint, um das Abkommen mit dem IWF abzuschließen, von dem die meisten Zusagen der EU abhängig sind, bereitet sich die EU darauf vor, Tunis mehr als 200 Millionen Dollar zu gewähren.

Andere argumentieren, dass Herr Saied lediglich versucht, seine schwindende Popularität zu retten, indem er den westlichen Einfluss lautstark ablehnt und Migranten zum Sündenbock macht.

Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen werden heute erneut Migranten aus Sfax abgeschoben und angegriffen. Viele, so heißt es, seien den Weg zum Meer gegangen.
User avatar
Rolf
SysOp
SysOp
Posts: 1026
Joined: 2020-06-05, 03:26

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Rolf »

Die vorstehenden Auszüge von tunesischen News-Seiten wurden hier ausnahmsweise in größerem Umfang veröffentlicht. Sie sollen illustrieren, daß das tunesisch-EU-Abkommen zur Reduzierung der Flüchtlingsmigration in Tunesien nicht unwidersprochen bleibt - und welche Folgen es hat bzw. haben kann.
Purus
Forumstourist
Posts: 1
Joined: 2023-07-15, 11:33

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Purus »

Bin neu im Forum und demnächst in Tunesien. Objektive Meinungen wie die Regierung tickt, sind willkommen. Meine Recherche dazu haben diesen Artikel gefunden - ein durchaus vertretbarer Ansatz
https://www.anti-spiegel.ru/2023/tunesi ... verkaufen/
Walter
Moderator
Moderator
Posts: 635
Joined: 2020-06-07, 12:14

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Walter »

" Objektive Meinungen wie die Regierung tickt, sind willkommen."

Und was wenn es keine Meinung ist die gefällt?
User avatar
Rolf
SysOp
SysOp
Posts: 1026
Joined: 2020-06-05, 03:26

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Rolf »

Zum Link: Die wirtschaftlich entwickelten Länder der Welt sollten ihr Geld nicht für Waffenverkäufe an afrikanische Staaten ausgeben, sondern für die Bekämpfung des Hungers auf dem Kontinent. ... schreibt die russische Nachrichtenagentur TASS...
Walter
Moderator
Moderator
Posts: 635
Joined: 2020-06-07, 12:14

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Walter »

Aus den Medien

Europa droht neue Flüchtlingskrise
In Tunesien, Libyen, Ägypten und Syrien herrscht Schuldennotstand. Was das für den EU-Migrationsdeal mit Nordafrika bedeutet
– und warum Brüssel auch aus einem anderen Grund besorgt ist.

In Nordafrika und im Nahen Osten braut sich eine neue Schuldenkrise zusammen – mit Folgen für Europa.
Schon rechnet man in Brüssel damit, dass die Flüchtlingsströme dadurch noch einmal deutlich anschwellen.
Außerdem steht der autoritär geführte Ölstaat Saudi-Arabien bereit, seinen Einfluss in der Region südlich
der europäischen Außengrenze auszuweiten.

Gleich mehrere Länder geraten in den Abwärtssog. In Tunesien sinkt die Kaufkraft der Menschen dramatisch,
die Folgen sind Unzufriedenheit und blanke Not. In Libyen drohen politische Unruhen und wirtschaftliche
Verwerfungen, ausgerechnet in jenem Land, über das Millionen Migrantinnen und Migranten nach Europa kommen.

Tunesien fehlt immer noch eine Milliarde Dollar, um seinen Haushalt 2023 auszugleichen. Und dass, obwohl es in jüngster
Zeit einige positive Signale gab, etwa eine Energiepartnerschaft mit der Weltbank in Höhe von 268 Millionen US-Dollar
und oder der Nach-Corona-Boom im Tourismus.

Das ganze hier

https://www.handelsblatt.com/politik/in ... 84834.html

https://www.nzz.ch/meinung/rechtspopuli ... -7-29&ga=1