Das tunesische Gesundheitsministerium: Leitfaden zu Maßnahmen beim Einsatz von Klimaanlagen

Aktuelle Informationen zu Tunesien im Zusammenhang mit dem Coronavirus CoVid-19
Antworten
Walter
Moderator
Moderator
Beiträge: 25
Registriert: 2020-06-07, 12:14

Das tunesische Gesundheitsministerium: Leitfaden zu Maßnahmen beim Einsatz von Klimaanlagen

Ungelesener Beitrag von Walter »

Das tunesische Gesundheitsministerium hat am Mittwoch 24.06.2020 den Leitfaden zu Maßnahmen veröffentlicht, die beim Einsatz von Klimaanlagen zum Schutz vor Covid-19 zu ergreifen sind. Dieser enthält mehrere praktische Empfehlungen, Präventionsmaßnahmen und die neuesten Daten zur Kontamination resultierend aus der Verwendung von Klimaanlagen auf engstem Raum.

Der Leitfaden weist darauf hin, dass die Verwendung der Klimaanlage kein Risiko darstellt, wenn keine externen Besucher oder infizierten Personen unter den Bewohnern sind. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, die Temperatur auf 26 ° C einzustellen, um das Risiko anderer verwandter Krankheiten zu vermeiden, z.B. Thermoschock.

In Gegenwart einer mit dem Virus infizierten Person oder von Besuchern, deren Infektion nicht bestätigt werden kann, ist es ratsam, die Klimaanlage nicht zu verwenden oder den Luftstrom zu vermeiden, wenn eine Klimaanlage verwendet wird. Das öffnen von Fenstern ist notwendig und sorgt beim öffnen für ausreichende natürliche Belüftung.

In Bezug auf kollektive Wohnhäuser betonte der Leitfaden die Notwendigkeit, vorbeugende Maßnahmen in Gebäuden mit mechanischen Lüftungssystemen zu ergreifen , um die Luftübertragung aus einer Wohnung zu vermeiden, in der infizierte Personen leben. Bei Gemeinschaftsräumen und um die Konzentration infektiöser Partikel in der Luft im Gebäude zu verringern, muss sichergestellt werden, dass das mechanische Lüftungssystem auf einem Mindestniveau funktioniert. 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.

Dem Leitfaden zufolge wird auch empfohlen, sicherzustellen, dass in den Korridoren der erforderliche Druck vorhanden ist, um Luftlecks aus den Wohnungen, in denen die kontaminierten Personen leben, in die von den anderen Bewohnern durchquerten öffentlichen Bereiche zu verhindern und sicherzustellen das eine ausreichende natürliche Belüftung in Fluren und Treppen beim Öffnen von Fenstern vorhanden ist.

In Bezug auf die mit einer Klimaanlage in Restaurants und Teestuben verbundenen Risiken einer Virusinfektion weist der Leitfaden darauf hin, dass die infizierte Person Tröpfchen und Partikel mit dem Virus verbreiten kann, die sich in einer Entfernung von zu bis zwei Meter befinden.
Die Verwendung einer Klimaanlage kann diesen Abstand auf mehr als zwei Meter verlängern und trägt somit zur Übertragung von Infektionen auf andere Personen durch den durch die Klimaanlage verursachten Luftdurchgang bei, insbesondere wenn keine Belüftung vorhanden ist.

Für öffentlich zugängliche Bereiche, die nicht mit einer zentralen Klimaanlage ausgestattet sind, weist der Leitfaden darauf hin, dass eine erhöhte Belüftung, dass Auftreten von Atemwegserkrankungen verringern kann, indem die Konzentration von Krankheitserregern in der Raumluft verringert wird, wenn eine starke Klimaanlage vorhanden ist. Räume ohne Belüftung erhöhen das Übertragungsrisiko.

In der Anleitung wird empfohlen, die Innenluft bei mechanischer Belüftung ständig durch Frischluft von außen zu ersetzen.

Gebäude mit zentraler Klimaanlage müssen das Abgas- und Lüftungssystem mit der niedrigsten Geschwindigkeit betreiben, um die Ausbreitung des Virus nicht zu beschleunigen, und die Geräte müssen mit einem Reinigungssystem betrieben werden, der die vollständige Luftregeneration garantiert.

In Bezug auf die Verwendung der Klimaanlage im Auto wird in Anwesenheit einer Person, deren Kontamination nicht überprüft werden kann, empfohlen, die Klimaanlage nicht einzuschalten und beim Öffnen der Fenster für eine gute Belüftung zu sorgen. Wenn der Betrieb der Klimaanlage unvermeidbar ist, sollte die Luftumwälzfunktion nicht aktiviert werden.

In Bezug auf das Risiko einer Kontamination durch das Beatmungsgerät erklärt der Leitfaden, dass die infizierte Person nicht in der Lage ist, die Tröpfchen und Partikel, die das Virus tragen, zu verbreiten, die sich schnell über eine Entfernung von ein bis zwei Metern um die Quelle ablagern.
Die Verwendung von Lüftern könnte diesen Abstand auf mehr als zwei Meter verlängern und so dazu beitragen, das Virus durch den vom Lüfter verursachten Luftstrom auf andere Personen zu übertragen.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass ein enger Zusammenhang zwischen der Luftbewegung in Gebäuden und der Übertragung bestimmter Infektionskrankheiten besteht. Eine bessere Beatmung kann das Auftreten von Atemwegserkrankungen verringern, so der Leitfaden, der jedoch klarstellt, dass es keine Studien gibt, die die Möglichkeit einer Covid-19-Infektion über die Kanäle des Beatmungssystems belegen. 

Antworten