In der Wohnung eines Tunesiers soll die Polizei hochgiftiges Rizin gefunden haben

Aktuelle Nachrichten, Informationen und Kommentare aus und über Tunesien, die nicht in eine der anderen Sektionen passen.
Antworten
Walter
Asst. SysOp
Asst. SysOp
Beiträge: 55
Registriert: Mittwoch 6. Juni 2018, 17:52

In der Wohnung eines Tunesiers soll die Polizei hochgiftiges Rizin gefunden haben

Ungelesener Beitrag von Walter » Mittwoch 13. Juni 2018, 17:20

Aus den Medien
Köln

In der Wohnung des 29-jährigen Tunesiers, der am Dienstagabend in seiner Wohnung in Köln festgenommen wurde,
haben Ermittler hohe Dosen des Giftstoffs Rizin gefunden. Das berichten der „Spiegel“ und der „Kölner Stadt-Anzeiger“.
Der Tatverdächtige Sief Allah H. soll laut „Spiegel“ an einem Sprengsatz gearbeitet haben. Rizin ist eine extrem toxische
Substanz, die bereits in kleinsten Mengen tödlich ist. Welche Menge dieses Stoffs die Ermittler in der Wohnung entdeckten,
ist noch nicht bekannt.



Quellen

http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/ ... baut-haben

https://www.welt.de/vermischtes/article ... haben.html

Benutzeravatar
Rolf
SysOp
SysOp
Beiträge: 37
Registriert: Dienstag 5. Juni 2018, 00:51

Re: In der Wohnung eines Tunesiers soll die Polizei hochgiftiges Rizin gefunden haben

Ungelesener Beitrag von Rolf » Donnerstag 14. Juni 2018, 12:26

Anders, als selbst in den Überschriften dieser (und anderer) Artikel in der Presse dargestellt, wurde KEIN reines Rizin gefunden, sondern nur Substanzen, aus denen theoretisch Rizin hergestellt werden könnte, namentlich Samen des Wunderbaumes, die im Handel frei erhältlich sind.

Aus diesen Samen, so wie auch aus diversen weiteren, auch in Deutschland in der Natur frei wachsenden Pflanzen, kann durch einen physikalisch-chemischen Herstellungsprozeß (z.B. Kaltpressung und Ausfällung mit Tetrachlorkohlenstoff) weitgehend reines Rizin gewonnen werden. Zu einer etwas tiefergehenden Erläuterung siehe z.B. den Wikipedia-Eintrag für "Rizin".

Dies nur als Erläuterung, um die Nachricht in einen Kontext zu setzen, der nicht von Hysterie geprägt ist, denn von dem vorliegenden Sachverhalt bis hin zu einem einsatzfähigen Massenvergiftungsmittel wäre es noch ein weiter Weg gewesen.

Antworten