Djerba - Promesse de Vente - "Einladung zum Luftkauf"?

Aktuelle Nachrichten, Informationen und Kommentare aus und über Tunesien, die nicht in eine der anderen Sektionen passen.
Walter
Asst. SysOp
Asst. SysOp
Beiträge: 272
Registriert: Mittwoch 6. Juni 2018, 17:52

Djerba - Promesse de Vente - "Einladung zum Luftkauf"?

Ungelesener Beitrag von Walter » Donnerstag 15. August 2019, 17:34

In den letzten Tagen wurde mir von verschiedener Seite berichtet das "Haus- und Landverkäufer" ohne Haus und Land
anscheinend aktiv auf Djerba sind.

Die angebliche Vorgehensweise
"Der Verkäufer" erzählt Märchen aus Tausend und einer Nacht, der Europäer, meist deutscher Herkunft ist entzückt und "kauft."
Promesse de Vente sind schnell ausgestellt, Geld ist gezahlt. Dann das erwachen. Geld ist weg, Haus oder Land gibt es auch nicht. Pech gehabt.

Oder es wird Haus und Land angeboten. Soweit so gut. Promesse de Vente sind erstellt.
Anzahlung ist geleistet. Anschließend stellt sich heraus, es gibt für das Haus auf dem Grundstück keine Baugenehmigung.
Ohne Baugenehmigung kein OK vom Gouverneur.

Oder es wird ein Promesse de Vente erstellt und der Verkäufer erklärt nach Erhalt der Anzahlung, der Käufer wollte Langzeit mieten
und deshalb der Promesse de Vente.

Da gibt es wohl eine kleine Hausansammlung vor dem Römerdam auf Djerba. Wenn man die Straße am Meer zum Römerdam lang fährt,
soll dort wo die Surferschulen sind, eine kleine Siedlung sein. Dort wird, so wird berichtet, seit annähernd 10 Jahren gebaut und verkauft.
Dieses Gelände, so wird berichtet, wurde angeblich nur für kommerzielle Zwecke (Hotelbau und Vermietung von Ferienwohnungen) vom Gouverneur vor annähernd 10 Jahren freigegeben. Der Verkauf an Private wurde wohl nicht genehmigt.

Angeblich stapeln sich bei Gericht und dem deutschen Generalkonsul auf Djerba die Fälle von "Verkäufen ohne Haus und Land"
Gerichtsverfahren, so wurde berichtet, laufen, wenn man Pech hat, mehrere Jahre und kosten viel Geld und Zeit, dem Käufer natürlich.
Geld, so wurde berichtet sieht man meistens nicht wieder.
Wie gesagt, das wurde mir in den letzten Tagen erzählt. Schlüsse daraus muss ein jeder/jede
für sich selber stellen.
Eine Garantie ob das alles den Tatsachen entspricht kann ich nicht geben.

Antworten