„Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Aktuelle Informationen zur Sicherheit in Tunesien
Walter
Moderator
Moderator
Posts: 661
Joined: 2020-06-07, 12:14

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Walter »

Ein Sprecher der Nationalgarde gab in einem Interview bekannt, dass es seit Anfang des Jahres 2024 bis zum 10. April 2024
einen Rekordanstieg bei der Zahl der Migranten gegeben habe, die illegal die Seegrenzen überquerten. Es war von 21000 Migranten die Rede.
Im gleichen Zeitraum wurden mehr als 19.000 Menschen daran gehindert, auf dem Landweg nach Tunesien einzureisen, wobei mehr als 566 Organisatoren und Vermittler festgenommen wurden. Diese Zahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr verfünffacht.

In Bezug auf Migranten südlich der Sahara in Sfax wurde mitgeteilt, dass der Präsenz mehrerer Netzwerke, die auf Menschenhandel spezialisiert sind, größte Aufmerksamkeit zuteil wird. Das Innenministerium sei bestrebt, diese Netzwerke durch das Abfangen von Migranten und zahlreichen Geldtransfers aus virtuellen Währungen zu stoppen.
Walter
Moderator
Moderator
Posts: 661
Joined: 2020-06-07, 12:14

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Walter »

Djerba - Verhaftung eines Schleppers
In einer gemeinsamen Aktion verschiedener Dienststellen auf Djerba, ist es gelungen einen Organisator
illegaler Migrationsoperationen festzunehmen,
Walter
Moderator
Moderator
Posts: 661
Joined: 2020-06-07, 12:14

Re: „Wenn euch euer Leben lieb ist, dann geht“ Aus Tunis und Sfax - Migranten in Tunesien

Unread post by Walter »

Der tun. Staatschef Kaïs Saied kündigte an, dass 400 Migranten über die Ostgrenzen Tunesiens und in Abstimmung mit
den Nachbarländern in ihre Herkunftsländer zurückgeführt würden.

„Jeden Tag kommen Hunderte Migranten nach Tunesien. Deshalb müssen wir mit dieser Situation anders umgehen“,
erklärte das Staatsoberhaupt. Der Präsident wies darauf hin, dass Tunesien kein „Willkommensland“ für diese Migranten
sein werde, und lehnte im gleichen Sinne die Idee ab, ein Transitland zu sein.